Badminton ist nicht nur ein Profisport, sondern auch ein beliebter Freizeitsport. Zum Badminton gehören einige Ausrüstungsgegenstände, wie etwa die Schläger, die Bälle, oder die Sportbekleidung. Badmintonspieler laufen diverse Kilometer, weshalb die Badmintonschuhe belastbar sein sollen. Beim Badminton kommt es zudem häufig vor, dass es verschiedene Untergründe gibt, denn Badminton kann sowohl in der Halle, als auch draußen gespielt werden. Welche Schuhe für welchen Untergrund geeignet sind sowie auf was zu berücksichtigen ist, erfahren Sie im folgenden Artikel.

 

Badmintonschuhe für einen Sandplatz

Badmintonschuhe die für einen Sandplatz angebracht sind haben eine widerstandsfähige Sohle, die oft aus hochwertigen und widerstandsfähigen Gummi gefertigt werden, der ansonsten bloß für Autos benutzt wird. Ergänzt wird diese mit einem feinen Profil, dadurch der notwendige Grip gegeben ist. Oft wird hier ein Fischgrätenmuster verwendet. Zudem ist das Material wetterbeständig. Einige Hersteller verstärken insbesondere die Zehenbox, damit der Fuß ideal vor mechanischen Belastungen beschützt ist.

Badmintonschuhe für die Halle

Indoor Badmintonschuhe besitzen eine glatte Sohle, ohne Profil, um in der Halle, auf dem Teppich, einen besseren Halt zu bieten. Der Schuh rutscht in diesem Fall nicht sowie minimiert die Gefahr umzuknicken. Die Sohle ist farblos, um den Boden zu schonen und keine Streifen zu hinterlassen. Darüber hinaus ist die weicher, als bei Outdoor-Schuhen. So sorgen sie in der Halle für einen geeigneteren Halt. Im Spiel werden permanent die Richtungen abrupt gewechselt. Das belastet den Fuß und die Gelenke, weswegen ein Badmintonschuh besonders stabil sein sollte. Die Stabilität wird durch verstärkte Mittelfußbereiche erreicht. Darüber hinaus müssen Badmintonschuhe genügend gedämpft sein, um Gelenke, Füße, Beine und Wirbelsäule zu schützen. Wie oben schon erklärt gibt es für jeden Platz einen speziellen Schuh. Es ist sinnvoll sich ein Paar für die Sporthalle und ein Paar für den Outdoor-Bereich zu kaufen.

Badmintonschuhe für den Hartplatz und den Rasen

Die all court Badmintonschuhe eignen sich am besten, um auf dem Rasen beziehungsweise Hartplätzen Badminton zu betreiben. Ebenso wie die Schuhe für den Sandplatz, sind sie widerstandsfähig, besitzen eine langlebige Sohle und haben ein griffiges Profil. Es gibt auch spezielle Modelle, die extra für Kunstrasenbeläge angeboten werden.

Badmintonschuhe für die Halle

Indoor Badmintonschuhe besitzen eine glatte Sohle, ohne Profil, um in der Halle, auf dem Teppich, einen besseren Halt zu bieten. Der Schuh rutscht in diesem Fall nicht sowie minimiert die Gefahr umzuknicken. Die Sohle ist farblos, um den Boden zu schonen und keine Streifen zu hinterlassen. Darüber hinaus ist die weicher, als bei Outdoor-Schuhen. So sorgen sie in der Halle für einen geeigneteren Halt.Im Spiel werden permanent die Richtungen abrupt gewechselt. Das belastet den Fuß und die Gelenke, weswegen ein Badmintonschuh besonders stabil sein sollte. Die Stabilität wird durch verstärkte Mittelfußbereiche erreicht. Darüber hinaus müssen Badmintonschuhe genügend gedämpft sein, um Gelenke, Füße, Beine und Wirbelsäule zu schützen. Wie oben schon erklärt gibt es für jeden Platz einen speziellen Schuh. Es ist sinnvoll sich ein Paar für die Sporthalle und ein Paar für den Outdoor-Bereich zu kaufen.

Badmintonschuhe sind nicht vielseitig einsetzbar

Da Badminton auf verschiedenen Untergründen gespielt wird, braucht jeder Platz spezielle Badmintonschuhe. Einen universellen Badmintonschuh gibt es nicht. Da jeder Untergrund unterschiedlich ist und unterschiedliche Funktionen mitbringt, sollen Badmintonschuhe an diese Eigenschaften zugeschnitten werden, damit sie den Anforderungen sowie Belastungen standhalten. Der Belag der am häufigsten verwendet wird, ist der rote Sand. Badminton wird allerdings ebenfalls auf Naturrasen, Kunstrasen, Teppich, Kunststoffgranulat, oder Hartplätzen gespielt. Worin liegen nun die Differenzen zwischen den Untergründen und auf was ist zu achten?