Eine Weiterbildung Hauswirtschaft gibt vielen Menschen das Gefühl, gebraucht zu werden.
Gesundheit

Weiterbildung Hauswirtschaft: Das sind Ihre Chancen

Fortbildungen stehen bei vielen Erwerbstätigen an oberster Stelle. Der grundsätzliche Vorteil einer Weiterbildung besteht schlussendlich darin, die vorhandene Kenntnisse auszubauen und erweitern. Ob es sich um die Beförderung handelt oder einfach darum den bestehenden Job zu sichern: Eine Weiterbildung ist immer der richtige Weg. Eine Lösung bieten berufsbegleitende Weiterbildungen.

Was umfasst die Weiterbildung Hauswirtschaft?

Das Gebiet der Hauswirtschaft wird oftmals unbeachtet gelassen, dabei ist es ein interessantes und bedeutungsvolles Gebiet. Wer einen hauswirtschaftlichen Beruf absolviert hat, kann seine berufliche Laufbahn weiterbringen, indem er eine Weiterbildung als Hauswirtschafter/in beginnt. Es ist auch durchaus möglich, die generelle Qualifizierung durch die Weiterbildung zu erlangen. Obwohl die Hausarbeit für viele Menschen nur nebenher stattfindet, ist die Hauswirtschaft eine bedeutsame und ebenso anspruchsvolle Tätigkeit.

Hauswirtschafter/innen sind für die hauswirtschaftliche Betreuung zuständig und können stellenweise genauso als Pfleger/In eingesetzt werden. In der berufsmäßigen Hauswirtschaft sind ausgebildete Fachkräfte gesucht, die diese Hausarbeiten professionell erledigen.

Mehr Informationen zur Tätigkeit als Pfleger/in finden Sie hier.

 

Aufgaben als Hauswirtschafter/innen

Beschäftigungsmöglichkeiten für Hauswirtschafter/innen ergeben sich in vielen Bereichen, wie beispielsweise in Krankenhäusern, Privat Haushalten, landwirtschaftlichem Betrieb oder in der Gastronomie.

Entscheidet man sich für eine Weiterbildung in Hauswirtschaft, dann dauert diese in Vollzeit 16 Monate. Wer sich für die Teilzeit entscheidet, der muss mit zwei bis drei Jahren rechnen.

Die Mehrheit der Hauswirtschafter/innen haben ihre Ausbildung in einer Teilzeit absolviert und sympathisieren mit Weiterbildungen, die sie vorankommen lassen. Engagierte Hauswirtschafter/innen, die sich nach mehr Erfolg sehnen, sollten daher nachforschen, ob sie ihre Kenntnisse ausweiten oder aber ein höheres Abschlusszeugnis möchten. Mehr dazu finden Sie hier:

Die Tätigkeit als Alltagsbegleiter

 

Weiterbildungen in der Hauswirtschaft

Um einen höheren Abschluss zu erlangen, ist eine abgeschlossene Lehre als Hauswirtschtafter/in die Voraussetzung. Des Weiteren sollte man praktische Erfahrungen im Bereich der Hauswirtschaft nachweisen können. Ist dies gegeben, dann können Hauswirtschafter/innen den Aufstieg fordern indem sie an einer Weiterbildung für ein bestimmtes Thema teilnehmen und sich somit für diesen Bereich spezialisieren. Hat man beispielsweise einen Lehrgang als Meister/in abgeschlossen, so kann man verschiedene Führungsaufgaben übernehmen. Auch eine Weiterbildung als Betriebswirt/in im Bereich der Hauswirtschaft kann zum Aufstieg verhelfen. Mit diesen Qualifikationen hat man folgende Aufgaben: die Zustellung der Lebensmitteln, die Kontrolle des Budgets sowie der Ausgaben.

Ein höherer Abschluss ist äußerst verlockend, aber es geht vor allem darum, die bestehenden Kenntnisse und Fähigkeiten auszuweiten. Sich mit einem Thema zu befassen, das in der Zukunft Priorität haben soll. Hier werden verschiedene Seminare angeboten, die sich mit der Hauswirtschaft, Ernährung, Hygiene und dem Küchenwesen befassen.

Nur mit grosser Teilnahme und Ambitionen lässt sich eine Weiterbildung in Hauswirtschaft ergebnisreich meistern. Nimmt man das in Kauf, dann kann man die Möglichkeit nutzen, um mit der Weiterbildung im Beruf voranzukommen.